... immer für Sie da! +++ Im Notfall Tel.: 112 +++

Wissenswertes über die Freiwillige Feuerwehr

 Wer sind wir?
 Was tun wir?
 Was bieten wir?
 Neugierig geworden? Kontakt zur Feuerwehr vor Ort
Wer sind wir?

„Was, Sie machen das nicht hauptberuflich?“ Diese Frage hören Angehörige der Freiwilligen Feuerwehren immer wieder. Viele Menschen glauben, dass die Einsatzkräfte, die nach fünf bis zehn Minuten am Schadensort eintreffen, mit dieser Tätigkeit ihr tägliches Brot verdienen. Doch dem ist nicht so: Die meisten Feuerwehrangehörigen leisten ihren Dienst freiwillig und ehrenamtlich. So gibt es in Baden-Württemberg „nur“ 8 Berufsfeuerwehren, dafür aber 1099 Freiwillige Feuerwehren in den Städten und Gemeinden. Übrigens ist jede Bürgerin und jeder Bürger verpflichtet anderen in Notlagen zu helfen, warum also dies nicht organisiert in einer Hilfsorganisation tun!?

Weiterlesen: Wissenswertes über die Freiwillige Feuerwehr

Was tun nach einem Brand!?

Das Feuer konnte gelöscht werden. Zurückgeblieben sind Ruß und angebrannte oder verkokelte Einrichtungsgegenstände, Teppiche, Tapeten, Geräte und vielleicht Bauschutt. Wir möchten Ihnen für die Wiederherstellung Ihrer Wohnung etc. eine Orientierungshilfe als mögliche Empfehlung geben. Wir beraten Sie auch gerne persönlich nach dem Einsatz der Feuerwehr.

Weiterlesen: Was tun nach einem Brand!?

 

Was tun bei Feuer !?

.... in jeden Fall wählen Sie per Telefon die europaweite Notrufnummer 112

a) Verhalten bei einem Brand in der eigenen Wohnung:
  1. Ruhe bewahren! Geraten Sie nicht in Panik, das überträgt sich auf Andere! Versuchen Sie vielmehr andere Personen mit Ihrem rationellen Handeln zu beruhigen.

    Weiterlesen: Was tun bei Feuer !?

 

Wespen - was tun?

"Das Wespennest muss sofort weg!" - mit dieser Aussage wird auch die Feuerwehr im Spätsommer oft konfrontiert, wenn besorgte Bürger um Hilfe bitten.

Wespen erfüllen jedoch eine wichtige, regulierende Funktion im Ökosystem, einige Wespenarten stehen sogar unter Artenschutz! Sie sind nützliche Tiere, da Sie oft andere Schädlinge als Nahrung nutzen.

 

Zur Entfernung der Nester im privaten Bereich muss ein fachlich ausgebildeter Insektenbekämpfer in Anspruch genommen werden. Meist reicht aber auch eine Beratung der betroffenen Menschen aus und eine Umsiedlung oder Entfernung ist gar nicht notwendig. Im Herbst verlassen die Wespen Ihre Nester wieder, daher können diese im Winter meist gefahrlos entfernt werden.

Die Feuerwehr ist zur Entfernung eines Nestes nur in Ausnahmefällen zur Abwehr unmittelbarer Gefahren für Leben und Gesundheit zuständig. (Starker Befall von Wespen, Allergiker oder Kleinkinder die unmittelbar Betroffen sind)


Wenden Sie sich bitte an einen Schädlingsbekämpfer in Ihrer Nähe, oder Fragen Sie einen Imker!

Auskünfte gibt auch das Landratsamt des Main-Tauber-Kreises oder schlagen Sie im Branchenverzeichnis nach!

 

Warnung - trügerisches Eis

EisrettungNur freigegebene Eisflächen betreten / Notruf 112 bringt schnelle Hilfe

Berlin – Der Deutsche Feuerwehrverband (DFV) warnt vor dem Betreten nicht freigegebener Eisflächen: „Trotz der aktuellen Minusgrade sind viele Eisflächen noch zu dünn; es droht Einbruchgefahr“, erklärt DFV-Vizepräsident Ralf Ackermann. Auch der Frost der letzten Tage garantiert nicht, dass die Eisdecke auf Seen oder Flüssen tragfähig ist. „Betreten Sie nur Flächen, die freigegeben wurden!“, appelliert Ackermann. Besonders Kinder lassen sich von den glitzernden Eisflächen zu unvorsichtigem Verhalten verleiten.

Weiterlesen: Warnung - trügerisches Eis

 

deNIS - Informationsystem im Notfall

deNISDas deutsche Notfallvorsorge-Informationssystem - deNIS -

(German emergency preparedness information system) informiert über Gefahrenarten, Möglichkeiten der Gefahrenabwehr sowie über personelle und materielle Hilfeleistungspotentiale.

Es ist ein Serviceangebot des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) im Auftrag der Bundesregierung. Hier finden Sie umfangreiche Links zu Daten aus den Bereichen Katastrophenschutz, Zivilschutz und Notfallvorsorge. Für weiter Informationen im Katastrophenfall bitte das deNIs-Logo anklicken!
 
Dienstag, 12. Dezember 2017